Zum Hauptinhalt springen
Unsere Hotline: +43 (0) 662. 44 01 74

Mo-Fr: 7.30 -16.00 Uhr

Versandkostenfreie Lieferung nach Österreich und Deutschland ab einem Bruttoeinkaufswert von 59 €

Warenkorb
0 Artikel in Ihrem Warenkorb

Duebel - Anleitung und Tipps



Diverse Gegenstände im Haushalt, wie beispielsweise Regale, Hängeschränke und Gardinenstangen, müssen an die Wand gedübelt werden. Das Bohren und Dübeln fällt aber vielen Heimwerkern schwer. Leicht verrutscht der Bohrer um wenige Millimeter. Das führt dann dazu, dass der Gegenstand an der Wand nicht exakt waagerecht hängt. Oftmals treten auch Probleme bei der richtigen Wahl der Dübel auf. Die Schrauben müssen schließlich zu den Dübeln passen. Nachfolgend werden die wichtigsten Tipps zum Bohren und Dübeln aufgezeigt.

Dübel und Schrauben richtig auswählen

Bevor die Arbeit beginnt, sollten alle erforderlichen Materialien zur Hand sein. Besonders wichtig ist, dass die Schrauben zu den Dübeln passen. Das gilt sowohl für den Durchmesser als auch für die Länge. Grundsätzlich ist zu beachten, dass die Dübel und Schrauben mit zunehmendem Durchmesser auch tragfähiger sind. Wird nur ein Bilderhaken an die Wand gedübelt, reicht ein Exemplar mit einem Durchmesser von 6 mm völlig aus. Bei Gardinenstangen sollten lieber 8 mm Dübel verwendet werden. Ein Hängeschrank sollte schon mit 10er Dübeln befestigt sein. Für Dübel mit einem Durchmesser von 6 mm können Schrauben mit einem Durchmesser von 3 mm verwendet werden. Bei 8 mm Dübeln können die Schrauben schon einen Durchmesser von 4 bis 5 mm haben. Weisen die Dübel einen Durchmesser von 10 mm auf, können Schrauben mit einem Durchmesser von 6 mm benutzt werden. Die Schrauben sollten allerdings auf keinen Fall länger sein.

  • Durchmesser der Dübel ist von der Belastung abhängig
  • 3 mm Schrauben in 6 mm Dübel
  • 4 bis 5 mm Schrauben in 8 mm Dübel
  • 6 mm Schrauben in 10 mm Dübel
  • Schrauben sollten nicht länger als Dübel sein

Die Dübellöcher bohren

Nachdem die richtigen Dübel und die dazu passenden Schrauben besorgt worden sind, steht die eigentlich größte Herausforderung auf den Plan. Die Löcher müssen exakt gebohrt werden. Zunächst müssen die Positionen der zu bohrenden Löcher mit einem Stift markiert werden. Vorteilhaft ist, in die markierten Stellen ein kleines Loch mit einem Hammer und einem etwas dickeren Nagel zu schlagen. Dieses Loch gibt dem Bohrer einen kleinen Halt. In diesem Fall verrutscht er nämlich nicht mehr so schnell. Danach wird ein Steinbohrer, der den gleichen Durchmesser aufweist, in die Schlagbohrmaschine eingespannt. Es sollte unbedingt ein Tiefenanschlag benutzt werden. Dieser wird auf die Länge des Dübels eingestellt. Damit der Dübel auch vollständig in der Bohrung versenkt werden kann, sollte der Tiefenanschlag noch um drei Millimeter verstellt werden. Als nächstes wird die Bohrmaschine so gehalten, dass die Spitze des Bohrers exakt in dem zuvor geschaffenen Loch steckt. Zum Anbohren sollte die Bohrmaschine mit einer geringen Drehzahl betrieben werden. Erst dann, wenn der Bohrer etwas in das Mauerwerk eingedrungen ist, kann die Drehzahl erhöht werden. Beim Bohren ist darauf zu achten, die Bohrmaschine stets waagerecht zu halten. Das Loch wird so weit in die Wand gebohrt, bis der Tiefenanschlag die Mauer erreicht hat.

  1. Positionen mit Stift markieren
  2. Mit Hammer und Nagel ein kleines Loch in die Wand schlagen
  3. Passenden Steinbohrer in Schlagbohrmaschine spannen
  4. Bohrer ansetzen
  5. Mit geringer Drehzahl anbohren
  6. Drehzahl erhöhen
  7. Bohrmaschine waagerecht halten

Dübel montieren und Schrauben befestigen

Nachdem die Löcher gebohrt sind, können die Dübel in die Bohrungen gesteckt werden. In den meisten Fällen sind leichte Hammerschläge erforderlich, um die Dübel weit genug in die Bohrungen zu versenken. Danach kann der Gegenstand mit Schrauben an den Dübeln befestigt werden. Beim Hineindrehen der Schrauben ist meistens ein wenig Kraftaufwand erforderlich. Wenn alles richtig gemacht wurde, entsteht auf diese Weise aber eine sehr haltbare Verbindung.

  1. Dübel in die Bohrungen stecken
  2. Mit Hammer hineinschlagen
  3. Gegenstand mit Schrauben an den Dübeln befestigen


Alte Dübel wieder aus der Wand entfernen – Korkenziehertrick hilft


Alte Dübel können Heimwerker leicht mit einem Korkenzieher aus der Wand ziehen. Dabei dreht man den Korkenzieher ein Stück weit in den Dübel, so dass er fest greift. Nun kann man den Dübel einfach aus dem Bohrloch herausziehen. Noch einfacher sei es, wenn die Schraube noch im Dübel stecke. Die Schraube werde dann einfach ein Stück weit herausgedreht und mit Hilfe einer Zange zusammen mit dem Dübel aus der Wand gezogen.

Spezialdübel für Gipskartonwände

Für Gipskartonplatten, die zum Beispiel oft für Trockenbauwände und Deckenverkleidungen verwendet werden, sind die normalen Spreizdübel nicht gut geeignet. Dafür gibt es spezielle Gipskartondübel, bei denen ein großes Gewinde an der Außenseite für Halt sorgt. Für schwere Befestigungen – wie Deckenlampen, Garderoben oder Küchenschränke – seien sie wegen ihrer geringen Tragfähigkeit aber kaum geeignet. Ein leichter Rauchmelder lasse sich damit jedoch gut befestigen.

Elektro-Befestigung

Für Elektro-Fachbetriebe oder Heimwerker.Egal ob Sie Kabel, Leitungen oder Schutzrohre befestigen oder bündeln wollen. Im Online Shop von Schrauben-Paul finden Sie die dafür nötigen Befestigungslösungen – Kabelbinder, Rohrschellen, Nagelschellen u.v.m. Preiswert online kaufen!

Gerüst-Befestigung

Gerüstschrauben und Gerüstdübel  spielen eine tragende Rolle beim Errichten einer Gerüstkonstruktion an Fassaden. Das Gerüst erhält damit die nötige Statik und Sicherheit für den Monteur bei der Arbeit. Wenn das Gerüst nach Beendigung der Arbeiten abgebaut wird werden die Gerüstschrauben entfernt und nur die Gerüstdübel verbleiben in der Fassade. Diese speziellen Gerüstdübel werden danach mit den entsprechenden Gerüststopfen blind gemacht. Diese können dann überstrichen werden und man erhält einen sauberen Abschluss.

Heizungs-Befestigung/ Sanitär-Befestigung

In diesem Sortiment haben wir die richtige Befestigungslösung für das Anbringen von Waschtischen, WC´s und Urinalen. Sowohl für die Befestigung in Mauerwerk als auch bei Hohlräumen (mit Gipskarton- u. Plattenwerkstoffen). Außerdem finden Installateure und ambitionierte Heimwerker hier verschiedene Sorten Rohrschellen.

Hohlraum-Befestigung

Eine sehr wichtige Rolle im heutigen Innenausbau ist die Befestigung an Gipskartonwänden oder anderen Plattenwerkstoffen mit dahinter liegenden Hohlräumen. Unser Sortiment ist in diesem Bereich breit aufgestellt und bietet für fast alle Probleme die richtige Lösung. Ob für leichte Gegenstände wie Bilder, kleine Regale oder kleine Spiegel bis zu schwereren Deckenlampen und Küchenschränken.

Metall-Hohlraumdübel

Metall-Hohlraumdübel

Metall-Hohlraumdübel sind ideal zur Befestigung hoher Lasten mit metrischen Schrauben (M5 und M6) geeignet. Das Einsetzen des Dübels in das Bohrloch erfolgt am besten mit einer speziellen Montagezange.

Befestigungsuntergründe:

  • Wandbauplatten
  • Gipskarton
  • Gipsfaserplatten

Rahmen-Befestigung

Sie wollen eine Rahmenkonstruktion oder Kanthölzer an einer Wand im Innerbereich oder der Außenfassade befestigen? Dann heißt die wirtschaftliche Lösung TOX Rahmendübel Fassad und Fassad Pro

Sie wollen Fenster, Tore oder Türen montieren? Verwenden Sie aus unserem Sortiment beispielsweise Fensterrahmenschrauben  oder Fensterrahmendübel! Für leichtere Anbauteile und dünnere Hölzer/Metallprofile

Wir raten zu Nageldübel in verschiedenen Kopfformen und Größen. Und um die Montage zu erleichtern und um eventuelle Abstände herzustellen oder Unebenheiten auszugleichen empfehlen wir dazu die Abstandhalter und Montagekeile.

Rahmendübel

Rahmendübel

Langschaftdübel eignen sich für Durchsteckmontagen bei Rahmenbefestigungen

Befestigungsuntergründe:

  • Beton
  • Mauerwerk aus Vollstein
  • Lochstein
  • Porenbeton

Schwerlast-Befestigung / Bolzenanker / Schwerlastdübel

Dieses Befestigungs-System ist hauptsächlich zu Befestigung von Schweren Anbauteilen wie z.B.  Stahl- o. Holzkonstruktionen, Fassadenelemente, Maschinen, Geländer, Treppen u.v.m.  im Betonuntergrund. Wobei vor der Montage feststehen muss, ob es sich um gerissenen (z.B. an Decken) oder ungerissenen (z.B. Fußboden) Beton handelt. Danach richtet sich dann die Wahl des passenden Bolzenankers/Schwerlastdübel mit entsprechender Zulassung. Die Montage ist sehr einfach und wirtschaftlich: 1. Bohren, 2. Bohrloch reinigen, 3. Bolzenanker einschlagen, 4. Mutter anziehen – fertig.

Schwerlast-Befestigung / Chemie

Hier gibt es mehrere spezielle Befestigungslösungen, z. B. von Fischer-Befestigungssysteme zur Befestigung von schweren Stahlkonstruktionen, Siloanlagen, Hochregale, Schallschutzwände, Geländer, Treppen und ähnliches mehr.

Es gibt hierbei Lösungen für gerissenen sowie ungerissenen Beton und Naturstein mit dichtem Gefüge. Dabei werden z.B sogenannte Mörtelpatronen mit den dazugehörigen Ankerstangen im Beton eingeklebt. Diese Art von Befestigung ist besonders wirtschaftlich und hält selbst Temperaturen von bis zu -30° aus. Außerdem Können auch Unterwasser –Montagen durchgeführt werden.

Verbundmörtel und Zubehör

Inzwischen eine sehr weit verbreitete und sichere Befestigungslösung für eine Vielzahl von Anwendungen in verschiedenen Mauerwerkstoffen, Naturstein und Beton. Die Firma TOX Dübel Technik bietet in diesem Bereich eine große Auswahl an. Je nach Einsatz gibt es den passenden Verbundmörtel. Es handelt sich dabei um ein zweikomponentiges Mörtelsystem welches in Kartuschenform angeboten wird. Beide Komponenten sind in einer Kartusche und werden durch einen sogenannten Statikmischer gepresst. Dabei vermischen sich die beiden Komponenten im richtigen Mischungsverhältnis. Dieses Befestigungssystem ist extrem vielseitig einsetzbar und wirtschaftlich. Zum Beispiel zum Einkleben von Ankerstangen oder Innengewindeankern.

 

Wie Sie Schilder, Leuchten, Bewegungsmelder etc. an Dämmstoffplatten, Styropor optimal befestigt

Befestigungen an Dämmstoffen sind problematisch. Daher gibt es spezielle Dämmstoffdübel aus Kunststoff mit einem ausgeprägten Schenkengewinde. Mit diesen sind Befestigungen an Styroporwänden bei leichteren Gegenständen gut zu bewerkstelligen.

Ein Nachteil dieser Dübel besteht jedoch darin, daß die Kopfdurchmesser relativ groß sind (ca. 25 bis 35mm) und der Dämmstoffdübel bei Montage eines Schildes oder Hausnummer etc. über den Rand im Eckbereich hervorschaut. Darüber hinaus entsteht im Dämmstoff durch das Volumen des Dübels ein ziemlich großes Loch, das die Isolation beeinträchtigt.

Dieses Problem gibt es beim neuen, patentierten Dämmstoffdübel „STYROFIX“ nicht, da sich am Dübelkopf nur eine kleine Öse befindet und da sich die Gewindespirale mit abgeschrägtem Ende butterweich in den Dämmstoff schneidet. Der Dämmstoff wird dabei kaum verletzt. Wird der Spiraldübel wieder ausgedreht, bleibt lediglich ein winzig kleines Loch zurück.

Anwendung: Nur drei Umdrehungen sind notwendig und der Dübel sitzt fest im Isoliermaterial.

Der Dübel wird mittels eines handelsüblichen Vierkantwerkzeuges eingedreht.

Am Ende des Dübels befindet sich eine Öse, in die eine Schraube zur Befestigung eingeschraubt werden kann.

Eignung:
Für verputzte und unverputzte druckfeste Dämmstoffplatten aus Styropor,
PUR-Hartschaum, Stein-, Mineral- und Glaswolle sowie Mehrschichtplatten
zur Befestigung von leichten Gegenständen.

Weitere Prokuktdetails, Anwendungen, Montage, Vorteile finden Sie im Dübelshop
www.duebel-shop.at unter der Kategorie Dämmstoffdübel STYROFIX


Vorteile:

·         Beim Befestigen von Schildern etc. steht der Dübel am Rand nicht hervor.
   Er wird - da die Öse sehr klein ist - vom Schild völlig verdeckt.

·         Der Spiraldübel verletzt kaum den Dämmstoffdübel und es entstehen keine Kältebrücken

·         Einfache Montage bzw. Demontage

Einfacher, schneller und billiger als die handelsüblichen Dämmstoffdübel.

Probieren Sie ihn aus!

Hersteller